Funklöcher

Mobilfunk: Netzqualität bei Swisscom, Salt (Orange) und Sunrise

Die letzten "weissen Flecken" auf der Karte
AAA
Teilen

Während lange Zeit lediglich das Swisscom-Netz eine sehr hohe Abdeckung bot, haben Orange (heute: Salt) und Sunrise mittlerweile nachgezogen und versorgen ebenfalls nahezu die gesamte Schweizer Bevölkerung. So hatte Orange denn auch das zuvor bestehende National-Roaming-Abkommen mit dem ehemaligen Monopolisten Swisscom vor mehreren Jahren aufgekündigt: Zuvor wurde die Swisscom-Infrastruktur genutzt, wenn keine eigenes Netz vorhanden war.

Mobilfunkanbieter und die NetzqualitätMobilfunkanbieter und die Netzqualität Bei Abschluss eines Mobilfunkabos kann sich ein Blick auf die Netzabdeckung des jeweiligen Anbieters lohnen, da zum Beispiel in entlegeneren Gebieten durchaus noch "weisse Flecken" zu finden sind. Zudem stehen über die klassische GSM-Versorgung hinaus Dienste wie EDGE, UMTS oder HSDPA nicht zwingend überall zur Verfügung.

Eine detaillierte Darstellung der aktuellen Netzabdeckung aufgeschlüsselt nach den verschiedenen Technologien bieten die Anbieter über ihre Coverage Maps:

Auch die Sprachqualität ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl eines Netzbetreibers, hier müssen sich Interessenten allerdings keine Gedanken machen: Alle Schweizer Netzbetreiber setzen auf Enhanced Full Rate (EFR) und gewährleisten damit eine bessere Sprachqualität als die gewöhnliche Full Rate, auch bei nicht optimalem Empfang.

Netzabdeckung im Ausland

Kunden, die auch im Ausland telefonieren möchte, sollten zudem auf die Roamingpartner im jeweiligen Staat sowie deren Netzabdeckung achten. Sollten Sie in ein weniger bekanntes Land reisen, informieren Sie sich im Zweifelsfall beim Mobilfunk-Anbieter, ob er den Staat abdeckt.

Eine Übersicht über die Romaing-Partner der Schweizer Netzbetreiber finden Sie auf den Anbieter-Homepages:

Ob der jeweilige ausländische Netzbetreiber auch die Region abdeckt, in der Sie sich aufhalten, können Sie zudem für eine Vielzahl von Staaten auf den Coverage Maps auf der Homepage der GSM Association einsehen.
Teilen