WLL

ComCom lässt 19 Firmen zur WLL-Frequenzversteigerung zu

19 Firmen werden im Frühjahr 2000 für WLL-Lizenzen mitbieten. Zusätzlich wird die Rufnummerportabilität eingeführt.
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

Nachdem die 21 eingegangenen Bewerbungen - teltarif berichtete - für die Zulassung am Auktionsverfahren für die Funkkonzessionen für den drahtlosen Teilnehmeranschluss gesichtet wurde, werden folgende Unternehmungen zur Auktion zugelassen:

  • BroadNet
  • Callino
  • Commcare
  • diAx
  • EUnet/KPNQwest
  • Europe i Switzerland
  • Firstmark
  • Mannesmann ipulsys
  • MCI Worldcom
  • Multilink
  • Primus
  • StarIne
  • Sunrise
  • Telecom Ventures
  • Tele2
  • Telesonique
  • United Pan-Europe
  • VtX Services
  • Winstar
Zwei der anfänglich 21 Bewerbungen wurden zurückgezogen. Die Lizenzen werden im nächsten Frühjahr im Internet versteigert werden. Bei WLL wird der Kunde direkt über Funk statt über Kabelleitungen ans Netz angeschlossen.

Das BAKOM schreibt in ihrer Mitteilung auch, dass die Rufnummerportabilität auf den 01. März 2000 eingeführt wird. Dies gilt auch im Mobilfunk. Damit kann die Rufnummer bei einem Wechsel der Telefongesellschaft mitgenommen werden.

Teilen