Reaktion

Presseschau zur Sunrise-Preissenkung

Auch in den Medien war die Tarifsenkung von Sunrise ein Thema. Dabei wurde aber vergessen, dass es häufig noch günstigere Tarife gibt. Wer wird als erstes nachziehen?
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

Gestern gab Sunrise ihre Kampfpreise bekannt. Sogar die renommierte Tagesschau des Schweizer Fernsehen SFDRS zeigte dazu einen längeren Beitrag. Sunrise-Chef Urs Fischer sagte in dieser Sendung, dass sich auch mit diesen Tarifen noch Geld verdienen lasse. Swisscom-Pressesprecher Sepp Huber erwartet, dass kleinere Anbieter Probleme erhalten werden und es zu einer Bereinigung kommen wird. Diese Tagesschau wurde übrigens von 1.172 Mio. Zuseher gesehen.

Die Boulevard-Zeitung Blick titelte auf der Frontseite - allerdings in kleineren Lettern - "Telefon-Tarife auf Talfahrt". Das Blatt sprach von einem neuen "Tiefenrekord". Econophone kündigt im Blick innerhalb der nächsten 48 Stunden neue Tarife an. teltarif.ch erwartet die Bekanntgabe der Tarife in der nächsten Ausgabe der Sonntags-Zeitung. Schliesslich wurden bereits die letzten zwei Econophone-Angebote exklusiv über dieses Medium bekanntgegeben.

Der Zürcher Tages-Anzeiger erwartet, dass die Preise im Lokalbereich erst unter Druck geraten, wenn Swisscom und der Kabelnetzbetreiber Cablecom zum Unbundling gezwungen würden. Damit könnten die Telefonanbieter die Verbindung von der Swisscom/Cablecom-Zentrale zu den Hausanschlüsse mieten und dem Kunden attraktivere Tarife verrechnen. Econophone-Chef Samuel Gross kündigte an, dass er die Pfeiler, die im Köcher lägen, halt etwas frühe ziehe.

Die renommierte Neue Zürcher Zeitung lieferte noch einige eindrückliche Zahlen nach: Sunrise hat 420'000 Telefonkunden. Davon sind 95% Privatkunden, die während insgesamt 1.8 Milliarden Minuten telefoniert haben. Sunrise hat 195'000 Internet-Kunden, 800% mehr als vor einem Jahr. Die NZZ kritisiert auch, dass die letze Meile noch nicht liberalisiert wurde und rechnet vor, dass deshalb ein Telefongespräch zum Nachbarn in 10 m Entfernung mehr als die Hälfte eines Gesprächs ins 1000 km entfernte Hamburg koste.

Der Bund zitierte Sunrise-Marketing-Chef Gert Rieder: Sunrise offeriert als erster europäischer Anbieter einen Einheitstarif für das In- und das angrenzende Ausland. Laut der Zeitung wird Sunrise wieder Preisführerin in der Schweiz. Das stimmt so aber nicht: RedTelecom bietet zwischen 8 und 23 Uhr günstigere Inlandsferngespräche als Sunrise an. Auch Anrufe auf Schweizerische Mobilfunktelefone kosten bei der Konkurrenz bis zu einem Drittel weniger. Im Interview mit dem Bund erwartet Sunrise-Chef Urs Fischer, dass es für kleinere Anbieter ohne eigenem Netz jetzt schwieriger wird. Sunrise habe die Preise nicht gesenkt, um der Konkurrenz zu schaden, sondern damit die Kundschaft profitieren könne, ergänzte Fischer.

Die Berner Zeitung zitiert Sunrise-Pressesprecher Stephan Howeg:"Diese radikale Preissenkungen sowie die bereits realisierten Anpassungen sind einmalig in Europa". Und fügt an, dass trotz diesen massiven Reduktionen bei Sunrise in jedem Bereich profitabel gearbeitet wird. Sunrise strebe laut Urs Fischer sowohl im Internet wie auch im internationalen Geschäft die Marktführerschaft an.

Der Aargauer Zeitung vertraute Urs Fischer an, das er als Sunrise-Chef sehr zufrieden sei. Die Hausaufgaben wurden gemacht und das Business-Modell stehe. Die Erwartungen der Aktionäre sind klar übertroffen worden. Auf die Frage, ob sich die neuen Tarife rechnen, antwortete Fischer ironisch, dass die Bankenvertreter - die UBS ist an Sunrise beteiligt - mit sehr spitzen Bleistiften rechnen.

Leider haben die Medien vergessen, darauf aufmerksam zu machen, dass es weiterhin günstigere Anbieter für einzelne Destinationen gibt. Wie bereits erwähnt bietet RedTelecom einen günstigeren Inlandstarif an. Anrufe auf Mobilfunktelefone sind bei den meisten Anbietern günstiger. Am Wochenende ist Tele2 mit ihren vier Rappen pro Minute weiterhin die günstigste Wahl.

teltarif.ch erwartet, dass Econophone am Sonntag - über die Sonntags-Zeitung - ihre neuen Tarife bekanntgeben wird. Anfangs nächste Woche dürfte diAx folgen. Auch bei One.Tel dürfte es schon sehr bald zu Änderungen kommen. teltarif.ch wird Sie natürlich umgehend über Preisänderungen informieren.

Teilen