plus 52%

NATEL-Gespräche ins Ausland werden teilweise billiger, teilweise teurer

Einige exotische Destinationen kosten vom NATEL aus wesentlich mehr als bisher - nämlich bis zu CHF 4.--/Minute.
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

Ab dem 01. März 2000 gelten auch für Anrufe vom Natel aus neue Auslandstarife. Swisscom schreibt zwar in Ihrer Kundenbroschüre "NATEL INFO":"Mobiltelefonieren ins Ausland zum günstigen Einheitspreis!". Trotzdem ist dieser Preis nicht immer günstiger als bisher.

Anrufe in die Nachbarländer sowie in die Staaten und Kanada kosten neu einheitlich 60 Rp./Minute. Bisher kosteten diese Gespräche je nach Destination und Tageszeit zwischen 55 Rp. und 79 Rp. je Minute. Dennoch: Wer z.B. oft nach Stuttgart telefoniert hat, bezahlt nun rund 9% mehr als bisher. Anrufe in die meisten europäischen Länder sowie Australien und Neuseeland können für 80 Rp./Min. geführt werden.

Daneben existieren noch drei weitere Auslandszonen: CHF 1.20/Min. (z.B. für Osteuropa, Hongkong, Israel und Russland), CHF 2.00/Min. (z.B. Argentinien oder Brasilien) oder gar CHF 4.00/Minute.

Neben Swisscom hat auch Orange ähnlich hohe Tarife, für europäische Länder ist sie sogar noch teurer als Swisscom. Einzig diAx wendet eine kundenfreundliche Lösung an: Dort bezahlt man einmal den Tarif für ein Inlandsgespräch und einmal den diAx-Festnetz-Tarif für das betreffende Land. Ein Anruf nach Deutschland kostet damit mit dem Mobilfunk-Abo "diAx 15" maximal 65 Rp./Minute, mit dem Mobilfunk-Abo "diAx 300" allerdings nur noch maximal 49 Rp./Minute. Auch exotische Destinationen kosten nie mehr als CHF 2.05/Minute.

Swisscom-Kunden können mit einem Trick günstiger telefonieren: Mit der Swisscom Calling Card oder der Telecom FL Card kann wesentlich günstiger in die Hochpreisländer telefoniert werden.

Teilen