telefonieren und spenden

Profitel: Neue Tarife und Partnerschaften

10% des Umsatzes gehen als Spende zur Sporthilfe, zur Christoffel Blindenmission oder zur CVP Schweiz. Günstige Tarife für das europäische Ausland, Brasilien, Russland, Kolumbien, die Philippinen und andere Länder.
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

Gemeinsam mit der Schweizerischen Sporthilfe lanciert Profitel per 01. April 2000 das neue Produkt Sportphone. Zehn Prozent des Umsatzes spendet Profitel im Namen des Kunden an die Schweizerische Sporthilfe. Auf Wunsch des Kunden kann statt für die Sporthilfe auch für die Christoffel Blindenmission (Charity Phone) oder die CVP Schweiz (Polit Phone) gespendet werden. Langfristig möchte Profitel mit einem guten Dutzend Organisationen zusammenarbeiten.

Ab 01. April 2000 gelten für alle Kunden neue tiefere Tarife. Die Tarife für Inlandsgespräche bleiben unverändert. Ferngespräche werden für 10 Rp./Min. bzw. 5 Rp./Min. und Anrufe in Schweizerische Mobilfunknetze für 39 Rp./Min. angeboten. Anrufe in die Nachbarländer, Kanada, USA und Liechtenstein kosten weiterhin 10 Rp./Min., womit sich Profitel im Mittelfeld plaziert.

Billiger werden Gespräche in viele ausländische Mobilfunknetze, für die in Zukunft 50 Rp./Min. statt bisher 75 Rp./Min. berechnet werden.

Mit 14 Rp./Min. besonders günstig sind Australien, Neuseeland, Belgien, Dänemark, Finnland, Irland, die Niederlande, Norwegen und Schweden erreichbar. Lediglich am Wochenende kann RSLcom und abends Teleline mithalten. Günstig sind auch Gespräche nach Brasilien, Russland, Kolumbien und die Philippinen, die für 45 Rp./Min. angeboten werden.

Leider rechnet Profitel im etwas kundenunfreundlichem 10-Rp.-Takt ab. Konsultieren Sie unsere Datenbank, um nachzusehen, ob sich das Telefonieren über Profitel für ihre Destination lohnt.

Teilen