NATEL-Aktie

NATEL-Börsengang?

An der Jahresbilanzpressekonferenz der Swisscom wurde die Möglichkeit eines Börsenganges des Mobilfunkbereichs erwähnt. Swisscom fordert klar die Abschaffung des Telekommunikations-Unternehmensgesetzes TUG.
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

teltarif.ch hat bereits über die Jahresrechnung von Swisscom berichtet. Swisscom hat nun die detaillierten Zahlen bekanntgegeben. Swisscom konnte 1999 einen Umsatz von CHF 11.16 Milliarden und einen Reingewinn von CHF 2.39 Milliarden erzielen.

Als Dank für die guten Leistungen und als Ansporn für die Zukunft beteiligt Swisscom die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Ergebnis in Form von Aktien. Zu diesem Zweck wird Swisscom in den nächsten Tagen rund 60'000 eigene Aktien im freuen Markt beschaffen.

Der Verwaltungsratspräsident der Swisscom, Markus Rauh, plädiert für die Abschaffung des Telekommunikations-Unternehmensgesetzes TUG. Mit diesem Schritt soll die Flexibilität der Swisscom insbesondere bei strategischen Partnerschaften erhöht werden. Das TUG schreibt heute die Mehrheitsbeteiligung des Bundes fest. "Einzig als Aktiengesellschaft nach Obligationenrecht (sprich als gewöhnliche Aktiengesellschaft) haben wir den Handelsspielraum, um die Zukunft von Swisscom im sich rasant veränderten Umfeld zu gestalten", sagte Markus Rauh weiter.

Um die finanzielle Mittel für eine UMTS-Lizenz in der Schweiz und einer UMTS-Lizenz der deutschen Swisscom-Tochter debitel aufzubringen, überlegt sich Swisscom den Börsengang des Mobilbereichs. Die Mehrheit soll jedoch auf jeden Fall bei Swisscom bleiben. Wahrscheinlich wird bereits in diesem Jahr auch die Internet-Sparte der Swisscom, Blue Window, an die Börse gebracht.

Interessant ist auch, dass Swisscom im Mobilfunkbereich weiterhin eine extrem hohe Umsatzrendite von 43% erreichen konnte. Das zeigt klar, dass es noch Luft für weitere Preissenkungen bei Swisscom Mobile hat.

Teilen