Streitigkeiten

Klage gegen zu hohe Interkonnektionsgebühren

diAx und MCI WorldCom klagen gegen die Interkonnektionsgebühren der Swisscom. Daneben erachtet diAx den Interkonnektionstarif ins Mobilfunknetz der Swisscom als zu tief.
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

Gemäss einem Bericht der renommierten Neuen Zürcher Zeitung NZZ haben die beiden Telekommunikationsanbieter diAx und MCI WorldCom Klage bei der Eidgenössischen Kommunikationskommission ComCom gegen die Swisscom eingereicht. Weshalb es zu keiner Einigung zwischen den Anbietern kam, wollten die beiden Anbieter auf Anfrage der NZZ nicht präzisieren. Die alternativen Anbieter müssen der Swisscom die Interkonnektionsgebühren bezahlen, um die Verbindung zwischen dem Kunden und der Telefonzentrale herzustellen, ohne eigene Leitungen legen zu müssen. Nur Swisscom hat den Zugang zu allen Endkunden, deshalb sind die neuen Anbieter auf günstige Interkonnektionstarife angewiesen. In Zukunft ist auch der Anschluss der Kunden über neue Technologien wie Telefon über Kabelnetze oder durch den drahtlosen Zugang WLL möglich.

Ein Mitarbeiter der Kommunikationskommission ComCom hat gegenüber der Nachrichtenagentur AP inzwischen bestätigt, dass diAx und MCI WorldCom Gesuche um Erlass einer Interkonnektionsverfügung eingereicht haben. diAx fordert tiefere Preise, zitiert AP Swisscom-Pressesprecher Sepp Huber. Das Bundesamt für Kommunikation leitet zuerst ein Schlichtungsverfahren ein. 1998 konnte zwischen Sunrise und Swisscom in einem solchen Verfahren bereits in dieser Phase eine Einigung erzielt werden. Führt das Verfahren allerdings zu keiner Einigung, muss die Kommunikationskommission ComCom entscheiden.

Es geht allerdings nicht nur um zu hohe Interkonnektionstarife, sondern auch um zu tiefe: diAx ist bereits in einen hängigen Tarifstreit mit Swisscom verwickelt, in der sie die Gebühren zum Zugang ins Swisscom-Mobilfunknetz als zu tief erachtet. diAx verlangt übrigens die mit Abstand höchsten Interkonnektionsgebühren, um auf das Mobilfunknetz zu gelangen.

Streitpunkt sind damit einmal mehr die Interkonnektionsgebühren. Im November 1999 hat Swisscom ihre neuen ab 01. Januar 2000 gültigen Tarife vorgestellt. Noch im November 1999 hat GTN den Publifon-Zuschlag stark kritisiert. Im Januar 2000 schliesslich konnten sich die alternativen Telekommunikationsanbieter mit Swisscom einigen. Schliesslich hat Sunrise die neuen Mobilfunktarife von Swisscom kritisiert, da diese für Endkunden billiger sei als der entsprechende Interkonnektionstarif.

Teilen