Busse

Busse gegen Swisscom

Die Eidg. Kommunikationskommission ComCom verfügt eine Busse in der Höhe von CHF 384'230.-- gegen Swisscom: Call-by-Call im Mobilfunk wurde zu spät eingeführt
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

Die Eidg. Kommunikationskommission ComCom beschliesst eine Verwaltungssanktionen gegen Swisscom, die erst mit grosser Verspätung Call-by-Call im Mobilfunk angeboten hatte. Auch Mobilfunkanbieterinnen sind seit dem 01. Januar 1998 verpflichtet, ihrer Kundschaft die Möglichkeit zu bieten, bei internationalen Verbindungen für jeden Anruf die Diensteanbieterin frei wählen zu können.

Weil die Swisscom - bis Dezember 1998 einzige Anbieterin - trotz mehrerer Ermahnungen dieser Verpflichtung nicht nachkam, eröffnete das BAKOM im Herbst 1998 ein Aufsichtsverfahren. Erst seit dem 01. Mai 1999 ermöglichte Swisscom ihren Mobilfunkkunden Call-by-Call im Mobilfunk für internationale Verbindungen. Das Verfahren hat ergeben, dass Swisscom nicht alle möglichen Massnahmen zur raschen und rechtzeitigen Einführung ergriffen hat.

Als Folge hat die ComCom nun eine Busse in Höhe von CHF 384'230.-- gegen Swisscom verhängt.

Teilen