geheim?

Bankdaten im Internet öffentlich zugänglich

Angaben zu Verdienst, Bankkonto und geheime Wohnadressen von 675 Promis eine Woche im Internet-Banking-Angebot der Credit Suisse
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

Wie der Blick in seiner heutigen Ausgabe schreibt, wurden Geheimdaten von 675 prominenten Menschen veröffentlicht.

An diesem Skandal sind die Credit Suisse und die Swissperform, die den Schweizer Stars jährlich ihre Interpretenrechte auszahlt, beteiligt. Diese hat einen Zahlungsauftrag mit 675 Aufträgen probeweise in den Testbereich der Credit Suisse übermittelt. Obwohl Credit Suisse den für jederman öffentlich zugänglichen Textbereich angeblich periodisch kontrolliert, wurden die Daten über eine Woche lang nicht entdeckt.

Unser Tipp an alle Internet-Banking-Nutzer: Übermitteln Sie Daten nur, wenn Sie sich erfolgreich angemeldet haben. Dies wird in der Regel bestätigt. Daten im Testbereich, der vorallem dazu gedacht ist, die Funktionen des Internet-Bankings "trocken zu üben", sind für alle öffentlich abrufbar. Und auch jederman kann dorthin Daten übermitteln. Bei sensiblen Daten also: Finger weg!

Teilen