Wo?

Orange neu mit standortbezogenen Diensten

Der Weg kann sogar auf einer Karte gezeigt werden
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

Wo befindet sich in Zürich das Kantonsspital? Welche 3-Sterne-Hotels gibt es Genf? In welchem Berner Kino läuft heute Abend mein Lieblingsfilm? Wie komme ich zum nächsten Bancomat? Alles Fragen, die mit dem "Orange Guide" des Mobilfunkanbieters Orange und einem WAP-Handy beantwortet werden können.

"Wer ein WAP-fähiges Handy hat und Orange-Kunde ist, findet sich immer und überall zurecht", schreibt Orange in ihrer Pressemitteilung. Nach diAx und Swisscom führt nun also auch Orange ihre standortbezogene Dienste - "Location Based Services LBS" genannt - ein.

In den Schweizer Städten den Weg zu Bahnhöfen, Flughäfen, Hotels, Restaurants, Spitälern, Poststellen, Sportzentren, Galerien, Kinos, Museen, Diskotheken und vieles mehr zu finden, ist kinderleicht. Der "Orange Guide" führt den WAP-Handy-Benutzer zielgenau an über 35'000 interessante Orte in der Schweiz, sei es per Auto oder zu Fuss. Dabei erkennt "Orange Guide" automatisch, in welcher Stadt man sich derzeit gerade befindet.

Es stehen vier Rubriken zur Verfügung: "Interessante Orte", "Routenplaner", "Verkehr" und "Kino". Das Verknüpfen der Funktionen der einzelnen Rubriken soll dem WAP-Nutzer einen echten Zusatznutzen garantieren. Man befindet sich in einer fremden Stadt, hat aber keine Ahnung, wo die Kinos sind, und möchte unbedingt den neuesten Kinofilm anschauen. Was macht man da? "Orange Guide" zeigt, in welchen Kinos der Film läuft und wie man am besten vom aktuellen Standort zum Kino gelangt. Auf dem Display erscheint so zum Beispiel "Zu Fuss: Geradeaus während 41 m Musterstrasse, Abbiegen, während 73m Mustergasse, Abbiegen bis Kreisverkehr, während 17m Bahnhofsstrasse, Sie haben Ihr Ziel erreicht." Wem dies noch nicht genügt, der kann sich die Situation zusätzlich als Karte auf dem Display anzeigen lassen. Diese Karte ist allerdings nicht so gut leserlich, was aufgrund der Bildschirmgrösse auch nicht erstaunt.

Vorallem bei kleineren Orten kann man den Angaben nicht immer trauen, weil schlicht zu wenig Daten erfasst sind. Bei einem Test in unserer Redaktion wurde als nächste Einkaufsmöglichkeit ein 2.5 km entferntes Einkaufszentrum angegeben und zusätzlich die Bemerkung, dass die Destination zu weit entfernt sei, um sie zu Fuss zu erreichen. Der nächste Laden befindet sich aber keine dreissig Meter vom Standort entfernt und auch die Migros und Coop sind in einem Umkreis von 500m vorhanden. Hier müsste Orange noch einwenig an der Datenbasis arbeiten.

Teilen