vorzeitige Kündigung

K-Tipp: Wann lösen Mobilfunkbetreiber Verträge vorzeitig auf?

Bei ungenügender Netzabdeckung sind die Chancen für eine vorzeitige Vertragsauflösung sehr gut
Von Ralf Beyeler
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

In der aktuellen Ausgabe der Konsumentenzeitschrift K-Tipp wird über die Möglichkeit der vorzeitigen Vertragsauflösung von Mobilfunkabos berichtet. Wenn die Abdeckung am Wohnort im Freien schlecht ist, obwohl die Abdeckungskarte eine Abdeckung verspricht, sind die Chancen für eine vorzeitige Vertragsauflösung sehr gut. Unser Tipp: Erkundigen Sie sich bei der Hotline über die Abdeckung an ihrem Wohnort. Die Hotline hat aktuellere und genauere Daten über die Abdeckung.

Gemäss K-Tipp können Swisscom-Kundinnen und Kunden bei Verständigungsproblemen den Vertrag ohne Kostenfolge auflösen. Allerdings muss der Kunde innert sieben Tagen reklammieren und das Handy im Neuzustand und originalverpackt zurückgeben.

Bei diAx müssen sich Kundinnen und Kunden innert zehn Tagen beim Call-Center melden. Dann können sie ohne Kostenfolgen aus dem Vertrag aussteigen. Auch bei diAx muss das Handy zurück gegeben werden. Es besteht ausserdem die Möglichkeit, den Vertragsbeginn um bis zu sechs Monaten aufzuschieben.

Auch Orange entlässt Kundinnen und Kunden frühzeitig aus dem Vertrag. Auch hier muss das Handy zurückgegeben werden.

Orange und diAx garantieren nur die Abdeckung im Freien während sich Swisscom auch kulant zeigt, wenn die Netzabdeckung im Haus Probleme macht.

Teilen