IFA

Die IFA macht "mobil"

Mobilität ist eines der beherrschenden Themen auf der IFA
Von dpa /
Kommentare (4574)
AAA
Teilen

Egal ob es um Töne, Bilder oder Texte geht - mobil soll es sein. Mobilität ist eines der beherrschenden Themen auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) vom 25. August bis 2. September in Berlin.

Das Handy entwickelt sich zum Alleskönner: Neben Telefonieren und dem Versenden von Kurznachrichten (SMS) verschickt es E-Mails und Faxe per Funk. Philips bietet gemeinsam mit einem Kooperationspartner zum Beispiel Spiele zum Herunterladen an. Nokia verspricht Bewegungsfreiheit fernab des Kabelsalats. Ein auf der IFA präsentiertes Gerät für den neuen Mobilfunkstandard GPRS verfügt darüber hinaus über eine Schnittstelle für Bluetooth, eine kabellose Übertragungstechnik per Radiowelle.

Frühestens im Jahr 2002 sollen die Handys der dritten Generation mit dem Mobilfunkstandard UMTS keine reinen Telefone mehr sein. Ob netzgestützte Datenbank, Internet-Terminal oder Unterhaltungsgerät mit Hifi- und Videoqualitäten, alles sollen die Tausendsassa in sich vereinen. "Zukünftig werden die Verbraucher sehr viele Dienste über mobile Kleinstgeräte wie Taschen-Computer oder Handys abfragen - mittels stationärer Dienste oder aus dem Web", meint Martin Giersich vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Rostock.

Auf Leichtigkeit kommt es bei den digitalen Nachfahren des ersten Walkman an: Musik direkt vom Handgelenk macht Bosch durch eine neu entwickelte Speicherkarte möglich. Der Audio-Spieler ist 43 Gramm schwer und fünf mal fünf Zentimeter gross. Nicht an der Hand, sondern im Ohr versteckt sich der muschelförmige Network-Walkman von Sony. Das 95 Gramm wiegende Leichtgewicht spielt mit seinem 64 MB Speicher bis zu zwei Stunden Musik ab.

Im TV-Markt demonstrieren die Hersteller bei der diesjährigen IFA Grösse: Die Loewe AG präsentiert Europas grössten Fernseher mit Bildröhre mit einer Bildschirmdiagonale von 102 Zentimetern. Auch der erste 29-Zoll-LCD-Fernseher (70 cm) wird vorgestellt.

Teilen