Initiative

Umsetzung der Rufnummernmigration weiter in der Kritik

"Zürich bleibt 01" veröffentlicht unnötige Kosten bei geplanter Umnummerierung
Von Marc Baumann

Die Umsetzung der Rufnummernmigration für Zürich 01 auf die 044 bietet schon seit langem Zündstoff für diverse Diskussionen rund um die Wirtschaftlichkeit der im Jahr 2000 entstandenen Kompromisslösung. Beispielsweise bietet die Züricher Initiative "Zürich bleibt 01" Interessierten auf Ihrer Homepage [Link entfernt] Informationen rund um die Vorwahl und die entstehenden Kosten bei einer Umnummerierung sowie Hintergrundmaterial. "Zürich bleibt 01" nennt das Vorgehen als "unrentabel" und "unnötig", wobei man Gesamtkosten in Höhe von bis zu 746 Millionen Franken bei Änderung auflistet.

Aufgrund entstandener Kritik an dem Vorgehen veröffentlichte heute die Eidgenösische Kommunikationskommission (ComCom) auf der BAKOM-Website Gründe "für" die Änderung der Züricher Vorwahl. Unter anderem schildert man einen schrittweisen Umbau welcher erst im Jahre 2007 abgeschlossen sein werde.

Im Sinne der Kostenminimierung wurde wie beschrieben eine lange Übergangszeit von 5-7 Jahren einplant, ein ein grosser Teil des Nummerierungsplanes konnte aber bereits umgesetzt werden und seither wurden gab es auch keine Einwände bis zum jetzigen Zeitpunkt.

Hauptsächlich wolle man die bisherige Verwirrung bei der "geograpfischen Portabilität" mit gleichlangen Rufnummern beseitigen, Anrufe auf Kurznummern aus dem Ausland ermöglichen und die Falschanrufe auf Notfall- und Rettungsdienste eliminieren.