Neue Einstellungen

Orange: Im Ausland einfacher mobil telefonieren

Mobilfunkanbieter ermöglicht automatische Anruferidentifikation bei Gesprächen aus dem Ausland
Von Marie-Anne Winter
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

Der Mobilfunkanbieter Orange passt einige Netzeinstellungen für das Telefonieren im Ausland an. Kunden von Orange erhalten die geänderten Netzeinstellungen automatisch per SMS auf das eigene Mobiltelefon. Durch die Änderungen wird das Telefonieren im Ausland einfacher. Wer in den Ferien oder auf Geschäftsreise im Ausland die Nachrichten auf seiner Orange Box abhören will, muss bisher oftmals ein Verfahren zur Anrufer-Identifikation - also die Eingabe von Code und Spezialzeichen - vornehmen oder solange manuell den Telefonanbieter wechseln, bis er jenen erwischt, der die automatische Anrufer-Identifikation erlaubt. Anrufe aus oder in die Schweiz werden häufig nicht identifiziert.

Mit den geänderten Netzeinstellungen hat Orange begonnen, die Auswahl von ausländischen Netzanbietern zu erleichtern. Die bei den Kunden beliebte und im heimischen Netz standardmässig vorhandene Anruferidentifikation wird es nach und nach auch für Gespräche ins oder aus dem Ausland geben. "Mit den neuen Einstellungen stellen wir schrittweise sicher, dass sich in Zukunft unsere Kunden im Ausland auf einem Anbieternetz befinden, das nebst der Anruferidentifikation auch die von uns geforderte Service-Qualität unterstützen, sei es die Netzabdeckung oder z. B. das GPRS-Roaming. Und weil Orange unabhängig vom Roaming-Partner auch im Ausland Einheitstarife anbietet, können die Kunden nur von Vorteilen profitieren", begründet Andreas Waber, Direktor Produkte Marketing die geänderten Netzeinstellungen.

Weil nicht alle Handys auf die geänderten Netzeinstellungen gleich reagieren, ist es möglich, dass auf einigen Geräten eine Informationsmeldung zur SIM-Aktivität angezeigt wird. Der Kunde braucht nichts zu unternehmen, die Informationsmeldung erlischt im Regelfall von selbst wieder. Sollte man zuvor individuelle Einstellungen für das Roaming im Ausland an seinem Mobiltelefon vorgenommen haben, so werden diese durch die Konfigurations-SMS von Orange überschrieben. Diese muss man danach also leider wieder manuell eintragen.

Teilen