Ritterschlag

Gesucht: Ritter der Kommunikation 2004

Bundesämter belohnen wieder soziale Kommunikationsprojekte
Von Björn Brodersen

Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) und das Bundesamt für Kultur (BAK) suchen auch in diesem Jahr wieder den Ritter der Kommunikation. Den Ritterschlag kann nur erhalten, wer ein Projekt betreibt, das allen Bewohnern der Schweiz den Zugang zur Informationsgesellschaft erleichtert oder ermöglicht. Insgesamt werden drei Preise mit einer Preissumme von 50'000 Franken vergeben. Die Juroren suchen weniger nach technischen Höchstleistungen als nach originellen, dauerhaften und weitreichenden Projekten mit Vorbild-Funktion.

Um den mit 20'000 Franken dotierten Rittertitel können sich alle interessierte Gruppen oder Einzelpersonen bewerben. Der Jugendpreis in Höhe von ebenfalls 20'000 Franken ist jungen Menschen bis 30 Jahren vorbehalten. Und schliesslich ist noch ein Sonderpreis ausgeschrieben, der wie im Vorjahr dem Thema Illettrismus (Schreib- und Leseschwäche) gewidmet und mit 10'000 Franken dotiert ist. Unter dem Titel "Lesen und Schreiben lernen mit ICT" zielt er auf Projekte, die neben dem Umgang mit den digitalen Technologien auch das Lesen und Schreiben in den Vordergrund stellen.

Interessierte können sich noch bis zum 3. September um die Auszeichnung bewerben. Informationen zur Anmeldung gibt es auf der Wettbewerbs-Homepage [Link entfernt] . Bewertet werden nur Projekte, die bis zum 30. Juli angelaufen sind. Ideen, die noch nicht zum Wettbewerbsprojekt ausgereift sind, können in der Ideenbörse der Website schon vorgestellt werden. Im vergangenen Jahr schlugen die Juroren - Fachleute aus den Bereichen ICT, Jugend und Soziales - das multikulturelle Begegnungszentrum Multimondo zum Ritter für Kommunikation. Das Team aus Biel führt Computerkurse für Jugendliche mit Migrationshintergrund durch.