Aktien

Swisscom kauft acht Prozent des Aktienkapitals zurück

Der Bund gibt mehr als 4.8 Millionen Aktien zurück an den Konzern
Von Björn Brodersen

Die Swisscom hat nach eigenen Angaben ihren Aktienrückkauf über die Ausgabe von handelbaren Put-Optionen erfolgreich abgeschlossen. Von den insgesamt 56'718'561 ausgegebenen Put-Optionen seien 56'541'107 bzw. 99.69 Prozent ausgeübt worden. Die Swisscom habe somit fast fünf Millionen eigene Namenaktien für die Kapitalherabsetzung zurückgekauft, was acht Prozent des eingetragenen Aktienkapitals und der Stimmrechte entspricht. Das Rückkaufvolumen belaufe sich auf 2.2 Milliarden Franken.

Dabei hat sich auch der Bund stärker an der Ausgabe der handelbaren Put-Optionen beteiligt, als dies dem Verhältnis zu seiner derzeitigen Beteiligung an der Gesellschaft entsprechen würde. Die Schweizer Regierung verkaufte der Swisscom etwas mehr als 4.8 Millionen Aktien, wie das Finanzministerium heute mitteilte. Dadurch sinkt der Anteil des Bundes an der Swisscom AG auf 53.9 Prozent des ausstehenden Aktienkapitals. Die durch den Verkauf der Wertpapiere erlösten 2.1 Milliarden Franken sollen zum Abbau der Staatsverschuldung verwendet werden, heisst es.

Verwaltungsrat will Kapitalherabsetzung vorschlagen

Der Swisscom Verwaltungsrat beabsichtigt, der ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2007 eine Kapitalherabsetzung in der Höhe des erzielten Rückkaufsvolumens zu beantragen. Der Verwaltungsrat behält sich aber vor, im Falle von veränderten Umständen die zurückgekauften Aktien wieder auszugeben und beispielsweise für die Finanzierung von Akquisitionen zu verwenden. In diesem Fall wird das Aktienkapital nicht oder in beschränktem Umfang herabgesetzt. Die im Rahmen des Aktienrückkaufs 2006 erworbenen Titel sind weder stimm- noch dividendenberechtigt und reduzieren die Anzahl Aktien im Umlauf auf 51.8 Millionen. Auf dieser Basis soll die Dividende pro Aktie neu berechnet werden.

Die Schweizerische Eidgenossenschaft hält nun den Angaben zufolge knapp 33 Millionen Namenaktien bzw. 53.89 Prozent des heute im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals der Swisscom. Zusätzlich zu den neu erworbenen Aktien hält das Unternehmen selbst zurzeit noch 4.76 Millionen Aktien aus dem Rückkaufprogramm 2005, die gemäss dem Beschluss der Generalversammlung vom 25. April dieses Jahres zur Kapitalherabsetzung bestimmt sind. Es wird erwartet, dass diese Kapitalreduktion demnächst vollzogen wird. Das Aktienkapital soll sich damit neu auf 56.72 Millionen Franken belaufen.