Triple Play

Bluewin-TV startet ab November in der Schweiz

Über 100 digitale Sender sind im Standard-Paket bereits enthalten
Von Steffen Prey

Rund zwei Jahre nach der durchlaufenen Testphase im September 2004 startet die Swisscom ab November unter dem Namen Bluewin-TV mit ihrem IPTV-Angebot. Als Grundvoraussetzung wird hierfür ein ADSL-Anschluss, sowie ein Telefonanschluss des Anbieters benötigt.

Für eine monatliche Grundgebühr von 29 Franken bekommt man als Kunde im Standard-Paket bereits über 100 digitale Sender. Dazu kommen allerdings noch die zusätzlichen Kosten von 1,05 Franken Urheberrechtsgebühren und Konzessionsabgabe an das Bundesamt für Kommunikation (Bakom). Der Telefonanschluss kostet zudem 25,25 Franken pro Monat und die Kosten für einen ADSL-Anschluss beginnen ab etwa neun Franken pro Monat. Insgesamt kommen also mindestens 64,30 Franken pro Monat zusammen. Zum Vergleich: Das Standard-Angebot des analogen Kabelnetzbetreibers Cablecom ist für gerade mal 21 Franken monatlich zu haben.

Fremdsprachige Angebote und Sport sollen das Angebot attraktiv machen

Bluewin-TV richtet sich mit seinem Angebot unter anderem an Sportbegeisterte und Konsumenten von deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Sendern. Bei Bluewin-TV gibt es ausserdem Fussball und Eishockey für einen Franken pro Spiel. Filmfreaks bezahlen 3,50 Franken pro Spielfilm. Dabei bezahlt man nur jene Filme, die man sich wirklich anschauen will.

Auch der derzeitige analoge Marktführer Cablecom sieht dem neuen digitalen Angebot positiv entgegen. "In Kürze werden wir das digitale Fernsehangebot noch attraktiver gestalten und damit die Digitalisierung einen wichtigen Schritt weiterbringen", lässt Rudolf Fischer, Managing Director, cablecom, verlauten. Derzeit steht das Unternehmen noch in Verhandlungen mit dem Preisüberwacher. Die laufenden Gespräche kommentiert das Unternehmen nicht.