Kabelanschluss

cablecom senkt Preise für digitales Fernsehen

Reaktion auf politischen Druck und IPTV-Konkurrenz Bluewin.tv
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

Der Netzbetreiber cablecom senkt zum 1. April 2007 seine Preise für digitales Fernsehen und reagiert damit einerseits auf das IPTV-Konkurrenz-Angebot Bluewin.tv der Swisscom und andererseits auf den politischen Druck nach günstigeren Digital-TV-Tarifen. Der Preis für das neue digitale Basisangebot cablecom Digital Receiver beträgt ab 1. April 2007 monatlich sechs Franken (bislang 15 Franken). Negativ für Analog-Kunden: Zur Finanzierung der mit der Digitalisierung verbundenen Investitionen wird der Preis für den analogen Basisanschluss ab 1. Januar 2008 von heute 21 Franken auf 22,50 Franken angehoben. Insgesamt erhalten Kunden der cablecom ein digitales Angebot von bis zu 100 Sendern, elektronischem Programmführer und direktem Zugriff auf aktuelle Kinofilme mit cablecom Digital Cinema (Pay-per-view), teilt der Netzbetreiber mit.

Nicht nur das digitale Basisangebot wird günstiger: cablecom senkt auch den Preis für den cablecom Digital TV Recorder (mit Aufnahmefunktion) zum 1. April 2007 auf 20 Franken. Des weiteren können Kunden den digitalen Kabelreceiver für 150 Franken kaufen (bislang 495 Franken). Im zweiten Halbjahr 2007 plant cablecom zudem die Einführung eines Angebotes für den Empfang von High Definition TV (HDTV) und Video on Demand (VOD). Im Basisangebot verzichtet die cablecom auf Internet-Telefonie und Breitband-Internetanschluss. Diese Features könnten aber in einem Triple-Play-Paket separat gebucht werden, teilt die cablecom mit.

Der grösste Kabelnetzbetreiber der Schweiz beugt sich mit den günstigeren Preisen dem Druck von Preisüberwacher Rudolf Strahm. Dieser hatte die Preise für das digitale Fernsehen als zu hoch kritisiert. Trotz monatelanger Gespräche konnten Preisüberwacher und cablecom lange keine einvernehmliche Preisvereinbarung finden.

Teilen