Bilanz

sunrise mit Gewinnzuwachs

Unternehmen verzeichnet insgesamt 2,21 Millionen Kunden
Von Ralf Trautmann
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

sunrise kann für das Jahr 2006 einen Nettogewinn vor Sonderposten von 213 Millionen Franken vorweisen. Dies entspreche einem Anstieg um 2,4 Prozent, wie das Unternehmen heute mitteilte. Zudem erhielt das Unternehmen vor allem auf Grund der rückwirkenden Reduzierung der Festnetz-Interkonnektionsgebühren einmalige zusätzliche Einnahmen von 197 Millionen Franken, so dass der Gewinn nach Sonderposten bei 410 Millionen Franken liegt. Der Gesamtumsatz sank indessen von 1,991 Milliarden auf 1,950 Milliarden Franken. Zum Ende des vergangenen Jahres verzeichnete sunrise insgesamt 2,21 Millionen Kunden, ein Zuwachs binnen Jahresfrist von 1,2 Prozent.

Auf die Mobilfunksparte entfiel dabei ein Plus von 94'000 Kunden, die Gesamtzahl erhöhte sich damit auf nunmehr insgesamt 1,361 Millionen Kunden. Der Absatz von Handys stieg um 41,7 Prozent. Allerdings wurde die positive Umsatzentwicklung durch niedrigere Terminierungsentgelte und sinkende Mobilfunkpreise zum Teil wieder ausgeglichen. Die aktuelle GSM/EDGE-Netzabdeckung liegt laut sunrise dank "fortlaufender Investitionen" jetzt bei über 99 Prozent der Bevölkerung, mit UMTS können mehr als 62 Prozent der Schweizer versorgt werden. Die schnelle Erweiterung HSDPA sei aktuell in grösseren Städten verfügbar und solle im Laufe dieses Jahres auf das gesamt UMTS-Netz ausgedehnt werden.

Im Festnetzsegment verzeichnete sunrise vor allem bei den Businesskunden ein starkes Wachstum, ein Viertel der Neukunden in diesem Bereich setzte dabei auf VoIP-Lösungen. Insgesamt sank die Kundenzahl allerdings um 4,7 Prozent auf 502'000, laut sunrise sei dies auf den "harten Wettbewerb" zurückzuführen. In Festnetzsegment sank denn auch der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr, ursächlich seien vor allem günstigere Preise für Anrufe in die Handynetze sowie ein Rückgang im generell margenschwachen Transit-Datenverkehr.

Die Internetsparte war dagegen durch einen Anstieg der ADSL-Kundezahlen um 43'000, entsprechend 23,6 Prozent, auf jetzt insgesamt 225'000 Kunden gekennzeichnet. Im Internet-by-Call-Bereich sank die Kundenzahl dagegen um 86'000 beziehungsweise 42,2 Prozent. Die Umsatzentwicklung sei vor allem durch die sinkenden Durchschnittsentgelte für ADSL-Leistungen beeinflusst worden.

Perspektivisch setzt sunrise auf die Entbündelung der letzten Meile. Dies werde es "im laufenden Jahr erlauben, eigene kundenorientierte Produkte anzubieten und nicht als Wiederverkäufer aufzutreten." Mit einer hohen Nachfrage nach einem solchen Komplettservice sei zu rechnen, teilte das Unternehmen mit.

Teilen