Preise hoch

iPhone 3G bei Swisscom und Orange deutlich teurer

Apple-Handy kostet ohne Vertrag jetzt bis zu 1'199 Franken
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

Swisscom und Orange haben die Preise für das Apple iPhone 3G beim Kauf ohne Abonnement deutlich erhöht. So kostet das Multimedia-Handy bei Orange in der Version mit 8 GB Speicherplatz jetzt stolze 999 Franken, während das Gerät mit 16 GB Speicherkapazität für 1199 Franken verkauft wird.

Orange verkauft das iPhone 3G auf Wunsch auch ohne SIM-Lock, so dass sich bislang ein Kauf auch für Kunden anderer Netzbetreiber gelohnt hat, die lediglich am Apple-Handy interessiert waren. Nach der deutlichen Preiserhöhung könnte es sich allerdings für solche Interessenten lohnen, nach einem iPhone im Ausland - beispielsweise in den Nachbarländern Frankreich und Italien - Ausschau zu halten. Dort sind die Geräte ebenfalls ohne Provider-Bindung erhältlich - in Italien sogar bei zwei Netzbetreibern (TIM und Vodafone).

Swisscom: 100 Franken Prepaid-Guthaben

Neben Orange hat auch Swisscom die Verkaufspreise für das iPhone 3G deutlich erhöht. So kostet das Kulthandy in der Version mit 8 GB Speicher jetzt 799 Franken. Für das Modell mit der doppelten Speicherkapazität werden 899 Franken verlangt. Dafür erhalten die Kunden jetzt 100 Franken Prepaid-Guthaben.

Schweizer Kunden, die das iPhone mit einer Swisscom-Prepaidkarte betreiben wollen, erhalten so zumindest einen Teil der höheren Kosten in Form von Guthaben zurück. Allerdings waren die Swisscom-Shops auch für Interessenten aus dem Ausland oft eine beliebte Anlaufstelle, um das iPhone 3G zu erwerben - obwohl der Ex-Monopolist das Multimedia-Handy nur mit Netzlock verkauft.

Nach wie vor kein Software-Unlock

Einen Software-SIM-Unlock gibt es für das iPhone 3G nach wie vor nicht. Adapter-Karten, die dem iPhone die SIM eines Netzbetreibers simulieren, der das Handy offiziell vertreibt, ermöglichen dennoch den Betrieb mit der Karte eines beliebigen Anbieters. Allerdings sollte sich der iPhone-Tourismus nach der Preiserhöhung nun nicht mehr lohnen.

Bei einheimischen Kunden erhoffen sich Swisscom und Orange unter anderem, mehr iPhone-Fans mit Abonnements an sich binden zu können. Aus Sicht der Netzbetreiber ist das durchaus verständlich, garantieren doch die Laufzeitverträge über einen längeren Zeitraum sichere Einnahmen.

Neue Firmware 2.2 wird in Kürze erwartet

In Kürze soll es ausserdem die neue iPhone-Firmware 2.2 geben. Diese wird über iTunes bereitgestellt und kann so auf dem iPhone installiert werden. Damit soll unter anderem Google Streetview in die Google-Maps-Applikation integriert werden. Ausserdem wird der AppStore neu gestaltet und die Rechtschreib-Korrektur soll abschaltbar sein.

Teilen