Digital Radio

Fünf Radiosender verzichten auf DAB+-Start in Deutsch-Schweiz

Konzessionen sind Anfang November ausgelaufen
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

Eigentlich sollte DAB+ in der Schweiz eine Revolution und den Durchbruch des digitalen Radios einläuten. Doch ähnlich wie in Deutschland und anderen europäischen Ländern gerät auch hier die Entwicklung jetzt ins Stocken: wie der Klein Report berichtet, erloschen jetzt die DAB-Konzessionen jener Konzessions-Inhaber, die noch nicht auf Sendung gegangen sind. Von den ursprünglich acht konzessionierten Privatradios haben bisher nur zwei - Open Broadcast und Radio Eviva - ihren Betrieb aufgenommen. Der Veranstalter Swiss Mountain Holiday Radio will am kommenden Wochenende starten.

Radiomacher Oliver Flückiger habe gegenwärtig kein Interesse mehr, sein RadioJay auf DAB zu starten. Auch DJ Radio sieht derzeit keine Refinanzierungschance für eine Nur-DAB-Verbreitung und liess die Konzession auslaufen. Radio.ch und Sound City hätten bereits vorgängig dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom) mitgeteilt, dass sie auf die Nutzung der DAB-Konzession verzichten. Energy Zürich, das sein Programm bereits auf DAB+ ausstrahlt darf seinen Ableger "Radio for Youngsters" nicht auf Sendung bringen, da Energy-Haupteigner Ringier bereits zwei Konzessionen - neben Energy für das Berner Radio BE1 - besitzt. Laut Gesetz darf daher kein zusätzliches konzessioniertes Radio betrieben werden.

Kleiner Trost: seit Mitte Oktober sind dennoch 12 digitale Radios in der Deutsch-Schweiz per DAB+ zu empfangen. Ausgestrahlt werden die SRG-Programme Swiss Classic, DRS 4 News, Rete Tre und Option Musique sowie die Privatsender Backstageradio, Eviva, Top Two, Life Channel, Open Broadcast, Radio Energy, Radio Zürisee und Radio Basel. Fünf Privatsender haben dabei keine Konzession, durften aber als sogenannte "meldepflichtige Programme" ebenfalls auf den DAB+ Layer. Dennoch gibt der Sendernetzbetreiber SwissMediaCast bekannt, dass einige der insgesamt 18 Programmplätze im Digital Radio-Paket nun neu zu vergeben wären.

Teilen