Preissenkung

Terminierungsgebühren im Mobilfunk sinken

Swisscom senkt MT-Preis von 14 auf 8 Rappen pro Minute
Von Marie-Anne Winter
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

Der Festnetzanbieter VTX hatte Swisscom im Februar bei der Eidgenössischen Kommunikationskommission ComCom verklagt und eine Senkung der Mobilfunkterminierungsgebühren (MT) verlangt. Tiefere MT-Gebühren hatte auch Verizon gefordert. In der Folge nahm Swisscom mit den Festnetzanbietern VTX und Verizon sowie den beiden Mobilfunkanbietern Sunrise und Orange Verhandlungen über eine Senkung der MT-Gebühren auf. MT-Gebühren sind jene Preise, die sich Anbieter für die Durchstellung von Anrufen auf ihr Mobilfunknetz verrechnen.

Als Folge der Verhandlungen hat Swisscom entschieden, die MT-Gebühren am 1. Oktober von 14 auf 8 Rappen pro Minute zu senken. Am 1. Januar 2011 sinken die Gebühren weiter auf 7 Rappen pro Minute. Die neuen MT-Gebühren von Swisscom liegen damit auf dem europäischen Niveau. Sunrise und Orange senken gleichzeitig ihre Gebühren ab 1. Oktober von 17 auf 10 Rappen pro Minute. Zum 1. Januar 2011 folgt eine weitere Senkung auf 8,75 Rappen pro Minute.

Swisscom will Preise anpassen

Im Zuge der tieferen MT-Gebühren wird Swisscom auch die Preise für Privat- und Geschäftskunden anpassen. Die künftigen Preise werden derzeit erarbeitet. Schon in den letzten Jahren sind die Preise in der Telekommunikation gesunken: So haben Swisscom-Kunden nach Angaben der Swisscom von Senkungen in der Höhe von mehreren 100 Millionen Franken profitiert. Die Preiserosion im Mobilfunk betrug alleine im ersten Halbjahr 2010 rund 8 Prozent (Preise bezogen auf Volumen). Laut einem aktuellen Vergleich des Bundesamts für Statistik ist die Nachrichtenübermittlung die einzige Branche in der Schweiz, wo das Preisniveau unter dem EU-Durchschnitt liegt.

Die Senkung der MT-Gebühren ist eine Folge der geltenden Regulierung des Telekommunikationsmarktes. Die Terminierungsgebühren werden mit den anderen Telekom-Anbietern verhandelt. Sind diese mit dem Verhandlungsergebnis nicht zufrieden, können sie Klage bei der Kommunikationskommission ComCom einreichen.

Teilen