vorgestellt

Windows-Phone-7-Handys bei Swisscom, Sunrise und Orange

Marketplace enthält spezielle Apps für die Schweiz
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

Am vergangenen Montag stellte Microsoft, wie berichtet, sein neues mobiles Betriebssystem Windows Phone 7 vor. Auf einer Veranstaltung in Zürich wurden neben ersten Geräten von HTC, LG und Samsung die Schweizer Vertriebspartner vorgestellt. Zu ihnen gehören Orange, Swisscom und Sunrise. Mit Windows Phone 7 versucht Mircrosoft einen Neueinstieg in den hart umgämpften Smartphonemarkt. Branchenkenner äusserten sich allerdings skeptisch, ob die Einführung nicht zu spät gekommen sei.

HTC, LG und Samsung bei Orange, Swisscom und Sunrise

Ähnlich wie auch auf dem deutschen Markt sind nicht alle Geräte bei jedem Netzbetreiber erhältlich. Das HTC 7 Mozart und das Samsung OMNIA7 sind bei Orange erhältlich, das HTC 7 Trophy und das LG Optimus 7 hingegen bei der Swisscom. Das HTC HD7 ist bei Sunrise erhältlich. Die Netzbetreiber werden die Smartphones mit passenden Verträgen verkaufen, wer sich nicht binden will, der kann die Handys im freien Handel erwerben. Drei Smartphones mit Windows Phone 7.Windows Phone 7

Das HTC HD7 ist in Online-Preisvergleichen mit 699 Franken, das HTC 7 Mozart 599 Franken und das HTC 7 Trophy 549 Franken gelistet. Das Optimus 7 von LG schlägt mit 569 Franken, das Samsung OMNIA7 mit 649 Franken zu Buche.Wer jetzt kauft, der muss sich allerdings noch bis zum offiziellen Markstart am 21. Oktober gedulden. Dieser wird von einer aufwendigen Werbekampagne begleitet werden.

Überarbeitete Oberfläche und die sechs Hubs

Die Benutzeroberfläche von Windows Phone 7 ist, wie das Grundsystem auch, komplett neu entwickelt wurden. Auf dem Startbildschirm befinden sich jetzt Kacheln, über den der Nutzer Zugriff auf Applikationen oder die sechs Hubs des Systems hat. Der People genannte Hub stellt die Verbindung zu sozialen Netzwerken her und ermöglicht das Lesen und Senden von SMS. Bilder aus verschiedenen Quellen werden im Pictures-Hub vereint, während der Games-Hub das Starten von Spielen ermöglicht.

Für mehr Unterhaltung steht der Music&Video-Hub zur Verfügung. Er greift sowohl auf den internen Speicher als auch auf Podcasts zu. Die Musiksammlung kann über die Zune-Software mit dem PC synchronisiert werden. Wird das Smartphone zum Arbeiten genutzt, so finden der Nutzer alle dienlichen Programme im Office-Hub.

Erste Apps für den Schweizer Markt

Zum Marktstart sind im Marketplace von Microsoft etwa 500 Apps verfügbar. Für 9 Franken pro Monat beispielsweise das Programm Swisscom TV air. Swisscom-Kunden können über diese App 40 Live-Sender am PC und Smartphone verfolgen. Für 5 Franken pro Spiel verfolgt der Kunde ebenfalls alle Live-Übertragungen von Teleclub mit.

News, Finanzinformationen und das Teletext-Angebot der Sender von SRG SSR idée suisse können über die App SwissTXT gelesen werden. Auch Fahrplaninformationen der Schweizerischen Bundesbahnen stehen per Programm zum Abruf bereit. Das grosse Display der Geräte dürfte MySwitzerland ausnutzen. Der Nutzer betrachtet hier die Zermatter Bergwelt, eingefangen auf, laut Microsoft-Informationen, tausenden von hochauflösenden Bildern.

Teilen