Themenspecial Reise und Roaming Geschäftszahlen

Umsatzrückgang bei Sunrise und Swisscom durch sinkende Preise

Netzbetreiber: Mindestens 50 Prozent der Schweizer mit LTE versorgt
Von Susanne Kirchhoff
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

Sunrise und Swisscom haben ihre Geschäfts­zahlen für das erste Halbjahr 2013 vorgelegt. Beide Tele­kommunikations­anbieterinnen berichten sinkende Umsätze, gesunkene Prepaid- und steigende Postpaid-Kunden­zahlen. Den LTE-Ausbau in der Schweiz wollen beide Unternehmen in diesem Jahr weiter vorantreiben.

Niedrigere Roaming-Preise und günstigere Tarifpläne senken Umsatz und Gewinn

Sunrise-HauptsitzSunrise-Hauptsitz in Zürich In einem immer härter umkämpften Markt­umfeld konnte Sunrise im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von 984 Millionen Franken (-3,8  Prozent) erzielen. Diese Entwicklung führt die Tele­kommunikations­anbieterin hauptsächlich auf niedrigere Preise beim Roaming und bei den Mobilfunk­verträgen zurück. Die grosse Mehr­zahl der bestehenden Kunden, die einen Wechsel zu günstigeren Tarif­plänen vornehmen können, habe dies unterdessen getan.

Das operative Ergebnis (EBITDA) der Sunrise betrug zum 30. Juni 2013 292 Millionen Franken, was einem Rückgang von 6,2  Prozent gegenüber dem Ergebnis des Vorjahres­zeitraums (311 Millionen Franken) entspricht. Die Anzahl der Postpaid-Mobilfunkkunden stieg im Jahres­vergleich auf 45'600 (+4,0  Prozent); die erheblichen Preis­senkungen in der Tarif­struktur und der geringere Roaming-Umsatz konnten damit aber nicht vollständig aufgefangen werden.

Lebara, Ortel, yallo: Sunrise setzt auf Auslandsgespräche

Mit der Übernahme der Lebara GmbH Schweiz und der Treternity Ortel Mobile AG im Juli sowie der eigenen Marke yallo setzt Sunrise einen klaren Schwerpunkt auf Kunden, die viele Auslands­gespräche auf Prepaid-Basis führen wollen. Sowohl Lebara als auch Ortel Mobile will Sunrise als separate Unternehmen unter den bestehenden Marken­namen weiterführen.

Swisscom beklagt Preisdruck auf dem Schweizer Markt

Im ersten Halbjahr 2013 betrug der Netto­umsatz von Swisscom 5’596 Millionen (-0,4 Prozent) und das Betriebs­ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) 2’102 Millionen Franken (-5,5 Prozent). Diesen Rückgang führt die Swisscom vor allem auf eine generelle Preiserosion im Schweizer Kerngeschäft und bei Roaming zurück, eine gewisse Kompensation sei jedoch durch steigenden Kunden­zahlen erreicht worden.

LTE-Ausbau in der Schweiz geht voran

Das Investitionsvolumen von Sunrise stieg im ersten Halbjahr 2013 um 40,7 Prozent auf 97,9 Millionen Franken. Als Hauptgrund für diesen Anstieg gibt die Tele­kommunikations­anbieterin die mittlerweile abgeschlossene Umrüstung auf den UMTS-900-Standard, Verbesserungen bei der Netzkapazität und die Einführung des LTE-Netzes im Juni an. Sunrise will den begonnenen Netz-Ausbau weiter fortsetzen, insbesondere die Aufrüstung auf LTE.

In puncto LTE haben Sunrise und Swisscom unterschiedliche Strategien bei den Preisplänen gewählt. Während Kunden mit Sunrise NOW jeweils die höchste verfügbare Geschwindigkeit erhalten (UMTS/HSPA+ bis zu 42 MBit/s und LTE bis zu 100 MBit/s), ist bei Swisscom die maximale verfügbare Datenrate durch das jeweils gebuchte Infinity-Abo gedeckelt. Der Ausbau des LTE-Netzes ist bei der Swisscom laut ihren eigenen Angaben jedoch schon weiter fortgeschritten. Sie gibt an, bereits 60 Prozent der Schweizer Bevölkerung zu erreichen, wohingegen die Sunrise angibt, derzeit etwa 50 Prozent zu erreichen.

Die Infinity-Abos betrachtet Swisscom als Erfolg. Nach ihren Angaben nutzten Ende Juni 2013 über 1,3 Millionen Kunden diese Angebote, bei insgesamt 6,3 Mobilfunkanschlüssen der Swisscom.

Sunrise TV spielt weiter nur marginale Rolle, Swisscom TV legt zu

Der Bestand an Swisscom.TV-Anschlüssen stieg im Vorjahresvergleich um 208’000 oder um 30,0 Prozent auf 902’000 Anschlüsse, wovon 849'000 auf Abonnemente mit Grundgebühr entfallen. Über die Hälfte der Festnetz-Breitbandkunden von Swisscom nutzt nun gleichzeitig auch Swisscom TV.

Die Kundenbasis von Sunrise TV ist dagegen deutlich kleiner und legte im ersten Halbjahr 2013 auf nunmehr fast 60'000 Kunden zu, wobei die meisten Kunden sich nach Angaben von Sunrise für die höherwertigen Angebote TV Set start und Sunrise TV Set comfort entschieden.

Teilen