Quartalszahlen

Sunrise leidet unter Preiskampf mit Swisscom

Durch Internetdienste konnten Umsatzeinbußen ausgeglichen werden
Von Jennifer Buchholz
Kommentare (4579)
AAA
Teilen

Der Schweizer Mobil­funk­anbieter Sunrise ver­öffentlicht seine Geschäfts­zahlen für das dritte Quartal. Demnach ist im Vergleich zum Vor­jahres­quartal der Gesamt­umsatz von 517 Millionen Franken um 0,6 Prozent auf 520 Millionen Franken gestiegen.

Sunrise hat noch immer durch den Preis­kampf mit dem Schweizer Mobilfunk­anbieter Swisscom zu kämpfen. Denn dieser übt vor allem durch starke Preis­senkungen und sinkende Roaming-Gebühren einen hohen Druck auf seine Konkurrenz aus. Besonders in den Bereichen Mobil­funk und Festnetz ist dies für das Unter­nehmen deutlich spürbar.

Kompensieren konnte Sunrise seine sinkenden Geschäfts­zahlen durch den Kauf von Lebara GmbH Schweiz und Treternity Ortel Mobile AG sowie durch verbesserte Kosten­strukturen. Das Ergebnis vor Ab­schreibungen und Sonder­effekten (Recurring EBITDA) stieg im dritten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahr um ein Prozent und belief sich auf 172 Millionen Franken.

Zuwachs bei Prepaid- und Postpaid-Verträgen sowie Sunrise TV

Sunrise veröffentlicht seine QuartalszahlenSunrise veröffentlicht seine Quartalszahlen Durch die Übernahme von Lebra und Ortel kommt Sunrise auf einen Kunden­zuwachs von 2,99 auf 3,3 Millionen Verträge (10 Prozent) im Bereich Mobil­funk, Festnetz, Internet und TV.

Im Bereich des digitalen Fern­sehens konnte Sunrise an die Zu­wachs­raten aus dem 3. Quartal von 2012 anknüpfen: Sunrise TV verzeichnete seitdem einen Zuwachs von 7 500 auf insgesamt 65 600 Kunden. Diese Steigerung schlägt sich auf den Pro-Kopf-Umsatz im Bereich Internet wieder

Ausbau des Netzwerk- und Servicebereiches

Um dem Druck von Swisscom Stand halten zu können, investiert Sunrise unter anderem in die Verbesserung und den Ausbau der Netz­infra­struktur. Die Investitionen beliefen sich in den ersten neun Monaten 2013 auf 177 Millionen Franken (plus 33 Prozent). Der Anbieter plant auch weiterhin in den Netzausbau zu investieren um hierdurch einen Kunden­zuwachs verbuchen zu können. Die Investitionen sollen die Netz­kapazität verbessern und den Ausbau des LTE-Netzes beschleunigen.

Teilen

Weitere News zum schweizer ITk-Markt